Einladung zum Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot

© Paul Jeffrey/ACT Alliance

Der Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot ist eine kirchliche Reaktion auf die aktuelle Hungerkrise. Auf Initiative des Ökumenischen Rates der Kirchen, einem Zusammenschluss von 348 Mitgliedskirchen in mehr als 110 Ländern, die über 560 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren und des Gesamtafrikanischen Kirchenrates, bringt der Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot eine große Bandbreite an kirchlichen Netzwerken und Traditionen, ökumenischen Partnern und christlichen Organisationen zusammen, um gemeinsam für ein Ende von Hunger und Hungersnöten zu beten.

A message from the general secretary of the World Council of Churches Rev. Dr Olav Fykse Tveit encouraging people of faith and good will around the world to observe the global day of prayer on 21 May.

Weltgebetstag-Partner

INTERNATIONALE & REGIONALE PARTNERS

ACT Alliance
All Africa Conference of Churches
Anglican Alliance
Arigatou International
Christian AIDS Bureau for Southern Africa
Caritas in Veritate International
Catholic Union of Superiors General
Christian Conference of Asia
Christian Connections for International Health
Community of St. Eggidio
Faith & Justice Network of the Mano River
     Basin Countries (Western Africa)
Food for the Hungry
Fracarita International (Brothers of Charity)
Global Christian Forum
Global Ministries of the Disciples of Christ
     and United Church of Christ
IMA World Health
Lutheran World Federation
Medical Mission Sisters
Methodist Church of Southern Africa


NATIONALE PARTNERS

ADRA Canada
All We Can - Methodist Relief and Development
American Friends of the Episcopal Church of
     the Sudans
Anglican Diocese of Edmonton
Anglican Parish of Ipswich North
Armenia Interchurch Roundtable
ARISE Church New Zealand
Association des églises évangéliques
     réformées du Burkina Faso (AEERB)
Association Évangélique pour la santé au
     Tchad
Association of Franciscan Families of India
Bread for the World (USA)
Canadian Baptist Ministries
Canadian Foodgrains Bank
Carlisle/Kilbride, United Church of Canada
Centro La Pietà
Christian Council of Nigeria
Christian World Service (NZ)
Christ Church Anglican (Canada)
Church of Scotland
Church of Sweden
Delaware Ecumenical Council on Children
     and Families
Dutch Reformed Church in South Africa
Ecumenical Council for Drought Action and
     Water Management - India
Eglise Protestante Méthodiste du Bénin
Epimu Epimaque Munyankindi, Rwanda
Episcopal Church of Guatemala
Eucharistic Catholic Church (Canada)
Ev.-luth Missionswerk, Niedersachsen
Evangelical Association of Malawi
Evangelical Church of India, Kolkata
Evangelical Lutheran Church in America
Evangelical Lutheran Church in Canada
Evangelical Missionary Church of Canada
Evangelical Presbyterian Church, Ghana
Evangelical-Reformed Congregation in Warsaw
Evangelische Gemeinde Deutscher
     Sprache in Ethiopia
Evangelische Kirche in Deutschland
Evangelisches Missionswerk in Deutschland
Feba Radio UK
Galewood CUCC

 

Oikotree Movement
Organisation of African Instituted Churches
PCEA Women's Guild
Prayer and Action for Children
Presbyterian World Service & Development
Religions for Peace
Salvation Army International
Sisters of Mercy International Association
UMCOR
United Evangelical Mission
United Methodist Church, Global Ministries
Uniting Reformed Church in Southern Africa
World Communion of Reformed Churches
World Council of Churches
World Evangelical Alliance
World Food Programme
World Methodist Council
World Renew
World Vision International
World YMCA


 

German Protestant Church in Thailand
Glenwood United Church (Canada)
Gongabu Christian Church (Nepal)
Gospel Fellowship of India
HEKS/EPER
Independence UMC (US)
Institute of Church and Society, Ibadan
Jamaica Council of Churches
Kenya Evangelical Lutheran Church
Kindernothilfe e.V
Lippische Landeskirche (Germany)
Lutheran Church of Australia
Lutheran World Service India Trust
Mennonite Brethren Church (Malawi)
Mennonite Central Committee Canada
Mennonite Church of India
Methodist Church of New Zealand Te Haahi
     Weteriana o Aotearoa
National Council of Churches of India
National Council of Churches in the Philippines
Nazarene Compassionate Ministries Canada
Pentecostal Assemblies of Canada
Presbyterian Church of Aotearoa NZ
Primate's World Relief and Development Fund
Protestant Youth Federation in Germany
Ramah Christian Center (US)
South Sudan Council of Churches
St. Alban's Church (US)
St. Andrew's Presbyterian Church Ottawa
Trinity United Methodist Church Gloucester
     City, NJ
UCCP Bulanao Capitol Church (Philippines)
United Christian Action New Delhi
United Church of Canada
United Church of Christ (US)
Verband der Evangelischen Studierenden
     Gemeinden in Deutschland (ESG)
Vuga Bible School (Tanzania)
Wellspring Community Australia
World Day of Prayer USA
World Relief Canada
YWCA Kenya
Zimbabwe Association of Church Related
     Hospitals
Zimbabwe Council of Churches

Hier können Sie uns schreiben, wenn Sie Partner werden wollen.


Schreiben des Ökumenischen Rates der Kirchen und der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz

Genf, 21. April 2017

Aufruf zu einem Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot

Christus ist auferstanden!

Die Zeit zwischen Ostern und Himmelfahrt ist eine der wichtigsten im Kirchenjahr. In diesen 40 Tagen nach seiner Auferstehung lebte Jesus unter den Menschen, führte seine Mission fort, gab den Menschen wieder Hoffnung und ein Leben in Würde. Es ist auch eine Zeit, in der wir als gläubige Menschen verpflichtet sind, unsere Aufmerksamkeit in Gebet und Hingabe den drängendsten Problemen unserer Gesellschaft zuzuwenden.

Aktuell sind mehr Menschen von Hungersnöten bedroht als jemals zuvor. Im Südsudan ist es schon zu einer Hungersnot gekommen. Somalia, Nigeria und der Jemen stehen kurz davor. Momentan sind über 20 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht, und weitere Millionen leiden an Dürre und Lebensmittelknappheit. In dieser verzweifelten Lage leiden Kinder am meisten und sind besonders anfällig. Die Vereinten Nationen nennen dies die größte humanitäre Krise seit 1945.

Es besteht die große Gefahr, dass die weltweite Reaktion auf diese Krise völlig unzureichend bleibt, wenn sich am jetzigen Vorgehen nichts ändert, und zu unvorstellbarem Leiden und zahlreichen Opfern führen wird, die vermieden werden können.

Wir sind der Ansicht, dass die Kirchen eine prophetische Rolle spielen müssen, um ihre Mitglieder, die Gesellschaft im allgemeinen und die Regierungen zu mobilisieren und in dieser Krise ungekannten Ausmaßes etwas zu bewegen.

„Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen.“ (Matthäus 25,35)
„Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde,
zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.“ (1. Mose 1,27)

Wir sind nicht nur aufgerufen, uns den Bedürfnissen unserer Schwestern und Brüder in einer bedrohlichen Lage auf mitfühlende, schnelle und ausreichende Art anzunehmen. Uns wurde auch aufgetragen, in den Leidenden das Göttliche zu erkennen und ihre Resilienz, Meinungen und Lösungen zu schätzen und ihre Würde in unserer Hilfe zu respektieren. Mögen unsere Gebete die Gnade Gottes erwirken und Menschen mobilisieren, sich für Frieden und ein Ende des Hungers und der Gewalt einzusetzen!

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und die Gesamtafrikanische Kirchenkonferenz sowie kirchliche Netzwerke, Organisationen und Partner rufen in Glaubensgemeinschaften weltweit den 21. Mai 2017 als Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot aus.

Wir laden kirchliche Netzwerke, Organisationen und Partner ein, sich uns anzuschließen und diesen Tag zu bewerben, um gläubige Menschen dafür zu gewinnen.

Unten finden Sie einen Link zu weiteren Informationen, wie Sie uns als Teil des Pilgerwegs der Gerechtigkeit und des Friedens in diesem wichtigen Bemühen unterstützen können.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen.

Pastor Dr. Olav Fykse Tveit

Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen

Pastor Dr. André Karamaga

Generalsekretär der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz

 

HIER erfahren Sie mehr über die Hungerkrise.

HIER können Sie uns schreiben, wenn Sie Partner werden wollen.

 

Bei Fragen zu unseren Medien wenden Sie sich bitte an: Marianne Ejdersten, mej@wcc-coe.org, +41 79 507 63 63